5 Fragen an die Stoffwindelberaterin Tanja Vicino

Hallo Tanja, 

bei Stoffwindeln haben viele ein Bild von beigen, zu faltenden Tüchern und weißen Gummihöschen im Kopf. Komplizierte Faltechniken und noch mehr Wäsche. 

Doch das ist Jahre her. Heute sind Stoffwindeln kunterbunt und einfach zu nutzen. Eine riesiges Angebot an Windeln und Überhöschen steht zur Auswahl, so dass es schon wieder schwierig ist, den Durchblick zu bekommen.  

In Deinen Workshops bringst Du Licht ins Dunkel und zeigst die Vor- und Nachteile der verschiedenen Wickelsysteme.

Erzähl doch mal, wie so ein Workshop genau abläuft:

Tanja Vicino: Mir ist es wichtig, dass die Workshop Teilnehmer die Windeln auch wirklich in die Hand nehmen, fühlen, ausprobieren und damit wickeln.

Deshalb bekommt beim Workshop jeder Teilnehmer eine Kiste, in der von jedem Stoffwindel-System eine Windel und ein Wickel Dummy steckt. Dann arbeiten wir uns gemeinsam durch jedes System durch, besprechen die Vor- und Nachteile, wie viele Windeln man von diesem System benötigt, was beim Anlegen der Windel zu beachten ist und die Teilnehmer wickeln dann auch direkt an ihrem Wickel Dummy.

Oft merken die Eltern in spe beim Wickeln gleich, ob ihnen ein System liegt oder nicht. Z. B. dass sie nicht gerne Einlagen in Pockets stecken, sich dafür aber das Falten einer Mullwindel viel komplizierter vorgestellt haben.
Da die Teilnehmer verschiedene Hersteller in Ihren Kisten haben, werden die gerne mal im Workshop hin und her getauscht und die Eltern kommen miteinander ins Gespräch. So findet ein toller Austausch zwischen den Teilnehmern statt. Die Mama mit dem ersten Baby im Bauch kommt mit der Mama ins Gespräch, die das dritte Baby erwartet und jetzt die Nase voll hat von Wegwerfwindeln. Die Papas tauschen sich aus ...

Zum Schluss besprechen wir dann noch das Waschen der Stoffwindeln und ich zeige einige nützliche Accessoires wie Wetbags, Stoffwaschlappen und Bodyverlängerungen.
Am Ende des Workshops haben die Eltern einen guten Überblick, welche Stoffwindel Systeme es gibt und die meisten haben schon eine Vorstellung mit was sie wickeln möchten.

Vor kurzem sagte eine Teilnehmerin zu mir direkt nach dem Workshop: "Nach 2 Stunden Workshop weiß ich jetzt richtig gut Bescheid. So viele Infos und so eine gute Übersicht hatte ich in 5 Stunden Internetrecherche nicht zusammen bekommen." Und genau das ist mein Ziel :-)

Welche Frage begegnet Dir immer wieder in den Workshops und Deinen Einzelberatungen?

"Welche Stoffwindel ist die beste", ist so eine klassische Frage. Darauf antworte ich dann immer: "DIE beste Windel gibt es nicht. Für jede Familie und für jedes Kind passt eine andere am besten. Deshalb gibt es ja auch so viele verschiedene Stoffwindeln."

Die zweite Frage, die ich häufig höre ist: "Und die Windel kommt dann mit ALLEM drin in die Waschmaschine!?" Darauf sage ich dann immer ein klares "JEIN ;-)".  Solange ein Kind voll gestillt wird und daher flüssigen Muttermilchstuhl hat, könnt ihr die Windel komplett so in die Waschmaschine stecken. Ab Beikost oder Fläschchen sollte die Windel vorher grob gereinigt werden." Dann hole ich meine Rolle Windelvlies raus. Ganz süß finde ich es immer, wenn dann der eine oder andere Teilnehmer ganz erleichtert aufatmet.

Du hast selbst 2 Kinder mit Stoffwindeln gewickelt. Wie bist Du auf Stoffwindeln gekommen?

Als ich mit meinem ersten Kind schwanger war, hatte ich keinen blassen Schimmer von Stoffwindeln. Aber als Naturkosmetikerin war es für mich trotzdem gleich klar: Mit Wegwerfwindeln wickel ich nicht!

Ich wusste auch, da in Weinsberg gibt es so einen Laden ;-) und auf deren Internetseite habe ich dann damals eine kurze Übersicht über verschiedene Stoffwindel Systeme gefunden. So richtig schlau war ich dann noch nicht, was ICH den nun nehmen soll. Meine Vorsorge-Hebamme hat mir dann zu Strickbindewindeln und Wollüberhosen geraten und mir auch gezeigt, wie das funktioniert. Und damit haben wir dann die große Tochter (heute 5 Jahre) auch das erste halbe Jahr gewickelt - gleich ab dem ersten Tag, da ich ambulant entbunden hatte.

Hast Du eine Lieblingswindel, die Du besonders gerne verwendest?

Die gDiaper - eine All-In-Three-Windel - habe ich bei beiden Kindern sehr gerne verwendet. Meine Mäuse sind beide sehr schmal gebaut und diese Windel passte ihnen einfach sehr gut. Und privat mag ich Windeln, die ich flexibel befüllen kann und bei denen ich Teile lüften und nochmals verwenden kann. 

Mit was hast du bzw. wickelst du aktuell Deine Kinder?

Bei beiden Kindern habe ich das erste halbe Jahr (als sie den flüssigen Muttermilchstuhl hatten) am liebsten mit Mullwindeln als Dreieck mit Steg gewickelt. Bei meiner großen Tochter in Kombination mit Strickbindewindeln und Wollschlupfhosen (ein riesiges Windelpaket damals :-) ), bei meinem Sohn mit Wollsnap Überhosen oder PUL Überhosen.
Danach bin ich bei beiden Kindern umgestiegen. Bei meiner großen auf die Capri Prefoldüberhosen und die gDiapers. Bei meinem Sohn hauptsächlich auf die gDiapers, weil ich ihn häufig auch auf dem Bauch liegend oder stehend wickel.
Und nachts lieben wir Höschenwindeln mit Wollüberhosen. 

Du bist ja Naturkosmetikerin. Was sind Deine Tipps für die tägliche Pflege der Babyhaut und was empfiehlst Du beim wunden Po?

Für die tägliche Pflege im Windelbereich empfehle ich ganz klar: Stoffwaschlappen und Wasser!

Meiner Meinung nach bekommt man damit am besten jeden Babypopo sauber. Ich habe die auch immer unterwegs in der Tasche. Die verwende ich dann auch für die Hände und den Mund meiner Kids.
Ich sage in meinen Beratungen und Workshops immer: "Ich bin Naturkosmetikerin. ICH kann lesen was in den fertigen Feuchttüchern drin ist! Deshalb verwende ich sie niemals."

Bei wundem Po hilft auf jeden Fall: Keine fertigen Feuchttücher (die machen viele Kinder wund) und viel Luft an die Haut. Wenn die Haut nicht offen ist bei jedem Windelwechsel ein bisschen Heilwolle auflegen. Und wenn das nicht ausreicht, dann dünn eine Wundcreme auftragen. Meine Favoriten sind der Melissenbalsam von Ingeborg Stadelmann oder Calendula Super Protect von Martina Gebhardt. Ich empfehle dann bei Verwendung von Cremes auch immer ein Windelvlies zu benutzen und anschließend wegzuwerfen. Zu viel Creme auf den Stoffwindeln kann sonst dazu führen, dass sie nicht mehr richtig saugen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Vielen Dank für das Interview und die Tipps, Tanja!

Wenn Du noch mehr Fragen an die Stoffwindelberaterin Tanja Vicino oder zu den Workshops hast, dann melde Dich gerne. Hier geht es direkt zur Homepage von Tanja.

Die Termine für die nächsten Workshops findest Du hier:

Termine-workshop-540x360-1

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen